Kathrin Demler wackelt an der deutschen Olympianorm

18/04/2021
Am dritten und finalen Tag der Olympiaqualifikation in Berlin konnten unsere Essener Spitzensportler nochmal beweisen, dass sie mit zur Deutschen Elite gehören.
 
Allen voran Kathrin DemlerSie überzeugte über ihre Paradestrecke 200m Lagen. In 2:13,50 Minuten zog sie als Erste ins Finale ein. Am Nachmittag unterbot sie dann ihre eigene Bestleistung von letzter Woche und blieb nur ärgerliche 2/10 über der Olympianorm in 2:12,12 Minuten. Doch unterbot sie glücklicherweise mit der Zeit die FINA-A-Norm. Ob sich das noch positiv auf Kathrin auswirken lässt, bleibt abzuwarten.
 
Maximilian Pilger bestätigte im Vorlauf und Finale nochmals die EM-Norm (2:11,50). Am Nachmittag musste er sich nur Marco Koch geschlagen geben und schrammte in 2:10,63 Minuten knapp am Sieg vorbei. Wir gratulieren ihm jedoch zum gewonnenen Startplatz über die 200m Brust bei den Europameisterschaften in Budapest.
 
Langstreckenspezialistin Jeannette Spiwoks, die erst in der vorherigen Woche eine neue Bestzeit schwamm, glänzte heute wiederholt und drückte nochmals ihre super Leistung über 800m Freistil auf 8:36,12 Minuten und sicherte sich ihre zweite EM-Norm über diese Strecke. 
 
Den Abschnitt beendeten unsere 50m Freistilsprinter. Bei den Männern, der frisch gebackene Olympiakandidat Damian Wierling (22,61) und bei den Damen unsere Staffelkandidatin für Tokio Lisa Höpink. Lisa überzeugte schon mit Bestzeit (25,42) im Vorlauf. Im Finale kamen beide nicht mehr ganz an ihre Vorlaufzeit heran – Lisa (25,60) und Damian (22,61). Marius Kusch entschied sich im B-Finale für die Schmetterlingsstrecke in 23,60. 

Bundesstützpunkttrainerin Nicole Endruschat zieht ihr Fazit: „Sehr schade für Kathi und Max. Wir sind alle ganz schön enttäuscht und hätten den beiden die Olympiaquali natürlich sehr gewünscht. Max hat sich bei den 3 Quailfikationswettkämpfen von Rennen zu Rennen gesteigert, es hat aber einfach nicht ganz gereicht. Ich bin mir sicher, das er die 2.09 eigentlich drauf hat.

Kathi hat so ein beherztes Rennen gezeigt und lag bis kurz vor Ende auf Kurs. Am Ende hat ihr vielleicht jemand neben sich gefehlt, der die fehlenden 2 Zehntelsekunden rausgekitzelt hätte.
Am Ende können aber alle Essener Athleten stolz auf sich sein. Jeder hat auf den Punkt gut performt und mindestens Saisonbestleistung gezeigt, teilweise richtige Leistungssprünge hingelegt.
Gratulation an Lisa, Damian, Poul und Marius zur Olympiaqualifikation und an Kathrin, Max und Jeannette zur erneuten und sehr deutlichen Unterbietung der EM-Qualifikationszeiten und der voraussichtlichen Perspektivkader-Normen.“

Mit der Fülle an gesammelten Bestzeiten, Normen sowohl für Olympia als auch Europameisterschaften lässt sich insgesamt das Fazit eines überaus erfolgreichen Wochenendes festhalten. 

Den Schwimmern ist es gelungen, die guten Trainingsergebnisse unter Wettkampfbedingungen mehr als zu bestätigen. Das gibt Motivation und Anschub für die Olympischen Spiele und lässt gespannt auf kommende Internationale Wettkämpfe blicken.