Marius Kusch im Finale der International Swimming League

15/11/2020

Das erste Halbfinale ist vorüber und zwei der vier Teams, die nächste Woche im Finale schwimmen stehen fest: mit dabei Marius Kusch für die London Roars. Die Roars mussten sich knapp dem Vorjahressieger Energy Standard, die letztes Jahr vor Weihnachten im Showdown in Las Vegas ihrer ersten Titel holten geschlagen geben.

Am heutigen Nachmittag wurde Marius für die 50m Schmetterling aufgestellt. Er schlug in 22,53 Sekunden als Dritter an und ergatterte sechs Punkte. Sieger hier war in 22,50 Sekunden Takeshi Kawamoto für Team Tokio Frog King.

Damian Wierling zeigte heute nochmal ein gutes Ergebnis über die 100m Freistil. In 47,29 Sekunden wurde er Sechster und packte drei Punkte auf sein Teamkonto. Am Ende des Matches standen die 4x100m Mixed Freistilstaffel auf dem Programm. In 3:22,03 Minuten belegten die Breakers Platz sieben. Damian war Startschwimmer und schlug nach 100m in 47,35 Sekunden als Dritter an. Die beiden Rennen waren heute leider seine letzten Starts in dieser Saison für die ISL. Nach einer umkämpften Saison landeten die Breakers im Endergebnis auf Rang Vier, und müssen sich das Finale von Zuhause aus anschauen.

Die Frage, welche anderen beiden Teams ins Finale einziehen wird morgen Nachmittag beantwortet. Die Roars dürfen sich jetzt über eine knappe Woche Erholung freuen, um dann am Samstag, den 21. November im Finale ihre letzte Kampfansage der ISL Saison 2020 zu starten.

 

Endergebnis nach 1. Halbfinale:

Energy Standard: 580

London Roar: 517,5

Tokio Frog Kings: 380,5

NY Breakers: 239